Emotion Regulation in Bereavement

HypermediaDöveling, Katrin (2014): Emotion Regulation in Bereavement: Searching for and Finding Emotional Support in Social Network Sites, New Review of Hypermedia and Multimedia. DOI: 10.1080/13614568.2014.983558 Link to this article: http://dx.doi.org/10.1080/13614568.2014.983558

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , ,

New Position /New Contact

Vertretungsprofessur Empirische Kommunikations- und Medienforschung

Universität Leipzig Adresse: Burgstraße 21  D-04109 Leipzig

Mail: katrin.doeveling(at)uni-leipzig.de

Blog: kdoeveling.wordpress.com
Web: Academia   ResearchGate   Linkedin   Facebook

Veröffentlicht unter Forschung aktuell, Uncategorized, University

Emotions online

Dealing with the loss of a loved one online.
Dr. Katrin Döveling, Katrin Wasgien (2014). “Sadness Online.  Dealing with the loss of a loved one online. Motives, Interactional structures and their gratifications”, Presentation at the First Death Online Research Symposium,  Center for Life and Death Studies University of Durham, England, April 9th and 10th, 2014
Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Aktuell Eine Analyse visuell-narrativer Gender-Stereotype

Döveling, Katrin & Fischer, Jana (2014). Typisch Frau-Typisch Mann.  Eine Analyse visuell-narrativer Stereotype im Spannungsfeld von Gender, Ethik und Medien [Typically male – typically female. An Analysis of Visual-Narrative Stereotypes in the Field of Gender, Ethics and Mass Media] (pp. 115-140). In: Petra Grimm, Oliver Zöllner (Eds.). Gender im medienethischen Diskurs, Schriftenreihe Medienethik, 12, Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
Veröffentlicht unter Gender, Medienethik, Research, Stereotypen
I have endured over a year of very hurtful stigmatization and reputation damage. At this stage, I truly and full heartedly want to say thank you to the people who have supported me throughout this ordeal. In addition, on January 14th,  S. Weber took back the accusations that he had posted in the World Wide Web in a repeal.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Befürworter wissenschaftlicher Redlichkeit, und vor allem auch liebe Initiatoren des Blogs http://verleumdung.wordpress.com/ ,
ich danke allen, die die Unredlichkeit Webers und die Motive, die hinter seinen unlauteren Taten stehen, erkannten. Auch, wenn diese Zeit mein ganzen Leben überschattet: Ich werde weiter das tun, was ich mir zur Lebensaufgabe gemacht habe, für das ich – wie die meisten von uns – viele Opfer gebracht habe: Wissenschaft. Mit freundlichen Grüßen, verbunden mit meinem herzlichen Dank an die Initiatoren des Blogs und an alle fachinternen wie externen Kollegen, Wissenschaftler und alle Studierende, die für wissenschaftliche Redlichkeit stehen und mir in der schwersten Zeit meines Lebens zur Seite standen.
Katrin Döveling
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit ,

Dr. Katrin Döveling: Member of „Death Online Research“

https://i0.wp.com/deathonlineresearch.net/wp-content/themes/UKfishing/images/Header.jpg

Source of picture: http://deathonlineresearch.net/research/
Death Online Research is a network of international researchers with a background primarily in the Humanities,  Social Sciences and Law studies. We study how dying, death and the afterlife is mediated and expressed online. This includes research into memorial sites online; new ways of grieving though social media; the use of mobile technologies in graveyards; the digital afterlife and people’s digital legacy; as well as a variety of other perspectives on the impact digital technology has on everyday practices in the context of death.The network was initiated by Stine Gotved, and the first assembly took place in January 2013 at the IT University of Copenhagen, Denmark, co-funded with Aarhus University, Aarhus, Denmark.“ (Source: http://deathonlineresearch.net/research/)
Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Medienethik, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Medienethik: „Gender in Serie. Alles beim alten?“

Der diesjährige Call for Papers hebt es hervor: „Medienethik analysiert bestehende Normgefüge und Werthaltungen innerhalb von Medienstrukturen sowie deren Inhalte.“ Ferner strebt Medienethik danach, „Anforderungen an das wertsensible Medienhandeln aller Akteure zu formulieren: der MedienproduzentInnen wie der MediennutzerInnen“. (http://www.netzwerk-medienethik.de/wp-content/uploads/2013/02/Call-for-Papers-Jahrestagung-2014.pdf)
In einer aktuellen Analyse  von Frau Dr. Katrin Döveling und Jana Fischer; M.A. werden sodann genderspezifischer Rollen- und Aneignungsmuster in populären TV-Serienformaten sowohl in der Darstellung als auch in der Rezeption untersucht. „Gender in Serie. Alles beim alten? Eine medienethische Analyse genderspezifischer Rollen- und Aneignungsmuster in populären Serienformaten“* [Gender in Series. All stays the same? A media-ethical Analysis of Gender specific Role- and Reception Structures in Popluar serial formats]
Ein komplexes, mehrstufiges Untersuchungsdesign deckt Darstellungsund Nutzungsstrukturen auf und identifiziert diese unter medienethischen Prämissen und normative Rollenstrukturen.
Konferenz:Medien, Ethik und Geschlecht. Zur Frage nach Gerechtigkeit und Vielfalt in der Medienwelt.“ Gemeinsame Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppen „Kommunikations- und Medienethik“ und „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ sowie des Netzwerks Medienethik, Febr. 2014.
Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Gender, Medienethik, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Typisch Mann-Typisch Frau. Gender-Stereotype in den Medien. Medienethische Perspektiven

Döveling, Katrin & Fischer, Jana (in print). Typisch Mann-Typisch Frau. Gender-Stereotype in den Medien. Medienethische Perspektiven [Typical Man – Typical Women. Gender Stereotypes in the Media] In: Petra Grimm & Oliver Zöllner (eds.), Gender, Ethik und Medien, Schriftenreihe Medienethik. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
Der Aufsatz geht folgenden Fragestellungen nach:
– Welche Erkenntnisse wurden im Bezug auf Geschlechterinszenierung und Stereotype im Fernsehen bisher gewonnen und wie sind diese medienethisch zu bewerten?
– Anhand welcher audio-visuellen und narrativen Mittel werden Frauen und Männer in den jeweiligen Formaten inszeniert?
– Welche Stereotypen und Rollen lassen sich bei der Inszenierung von Frauen und Männern identifizieren?
– Welche medienethischen Erkenntnisse und Desiderata lassen sich aus den Ergebnissen schließen?
Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Online Suffering

Katrin Döveling, Katrin Wasgien. Online Suffering – Online relief.  Communication in Community (Working title)
In the article, long-term studies will be presented to an international audience, revealing the complexity of communicating emotions online. To be published in World Suffering and Quality of Life. Editor: Ronald E. Anderson, Springer. Social Indicators Research Series, 2014.
About the book: „This collaborative writing project explores ways to improve research on suffering by using paradigms and methodologies from ‘quality of life’ (QOL) research. It also offers improvements to quality of life research by taking concepts and data on pain and suffering into account.“
Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fresh from the publisher

Döveling, Katrin und Katrin Wasgien (2013). Trauern in virtueller Gemeinschaft: Geteiltes Gefühl in Online Gemeinschaften, in: Thomas Köhler, Nina Kahnwald (Hg.). Online Communities: Enterprise Networks, Open Education and Global Communication. Gemeinschaft in Neuen Medien: Unternehmensnetzwerke, Forschungsgemeinschaften und globale Kommunikation, TUDpress, p 189-208.

 

Veröffentlicht unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell, Research | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,