Stereotype und Frames in populärer Unterhaltung

Eine aktuelle Studie von Dr. Katrin Döveling und Jana Fischer (M.A.) zeigt:

StereotypeDie geschlechterspezifische Stereotypisierung  der Protagonisten einer beliebten Reality Show (Bauer sucht Frau) knüpft an kognitive Strukturen des Zuschauers. Ebenso rahmen die Inszenierung der ländlichen Idylle sowie die Musik und narrative Begleitung die unterschiedlichen Perspektiven zu einem stereotypen Gesamtbild. Hierdurch wird eine Inszenierung einer ländlichen Idylle durch die visuell-narrativen Rahmen und die gender-spezifische Stereotypisierung performativ in Szene gesetzt. Implikationen im Kontext der Mediensozialisation, der Kultivierungsforschung, der visuellen Kommunikation sowie der Medienethik und Gender-Forschung werden aufgezeigt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Forschungsthemen, Forschung aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.